NEXT ! – Instant composing

Jürg Solothurnmann, Saxophone
Beat Unternährer, Doppelposaune
Christian Hartmann, Kontrabass
Dieter Ulrich, Schlagzeug, Pocket trumpet

Bern–Luzern–Zürich

Das eine tun und das andere nicht lassen. Jürg Solothurnmann und Dieter Ulrich trafen sich in den 80er Jahren in den Gruppen von Urs Blöchlinger. Eine wichtige Inspiration war die zweite Free Jazz-Welle, speziell die Musikergeneration der Chicagoer AACM, mit dem Art Ensemble of Chicago und mit Persönlichkeiten wie Roscoe Mitchell, Henry Threadgill, Olover Lake und Julius Hemphill – traditionsverwurzelt und doch total offen. .

Schon mit dem ehemaligen Agasul Orchester fanden Solothurnmann und Ulrich Wege, Improvisiertes wie auskomponiert und Vororganisiertes wie spontan erfunden klingen zu lassen. Die zwei kennen die (Jazz)Tradition und anderes gut, aber diese werden mit der freien Intuition gelockert und durchlüftet. Mit anderen Worten: Die Erinnerung ist nützlich, ja notwendig, aber was als überraschend als Nächstes kommt, ist am wichtigsten.

Next BandfotoDie zwei Luzerner in der Gruppe, der virtuosen, witzige Posaunisten Beat Unternährer und der solide, reaktionsschnelle Kontrabassisten Christian Hartmann, die von verschiedenen anderen Projekten gut kennen, sind eine ideale Wahl. Die Verfahren, um Improvisiertes spontan so zu formen, dass es oft wie komponiert oder arrangiert klingt, hat das Quartett in mehrjähriger Arbeit zur Meisterschaft gebracht und ist als ein mobiles Team zusammen gewachsen.

Der fünfte unsichtbare Mitspieler ist der Schalk. Die Spieler überraschen sich mit ihren Einfällen und Reaktionen oft selber. In dieser ohne Absprachen spontan erfundenen Musik stellt jeder seine Virtuosität und Spielfreude in den Dienst des Teams, so dass kollektiv spritzige Aktionen und manchmal ganze musikalische Dramen geschaffen werden können. Das ist Artistik ohne Sicherheitsnetz, und da liegt alles drin, von kurzen Skizzen bis zu „mehrthematischen“ langen Abläufen und von intensiven Grooves bis zu subtilen Soundscapes. Doch jede Performance ist einzigartig und nicht wiederholbar.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass künftig zumindest teilweise auch wieder geschriebene Konzepte und Komposition benutzt werden. Zurzeit verständigt man sich manchmal mit einfachen Zeichen; sonst geht es - gegenwärtig und geistesgegenwärtig - um offene Ohren, schnelle Reaktionen und "instant composition".

Die Musiker

Vermitteln, Brücken schlagen und Türen öffnen. Befasst mit der Entwicklung eines authentischen zeitgenössischen Ausdrucks, entwickelt Jürg Solothurnmann seine Musik oft an der Grenze zwischen verschiedenen Mentalitäten, Kulturen und Ästhetiken. Sein heutiges Spiel integriert und verwandelt eine Vielzahl von musikalischen Ansätzen - von „Folklore imaginaire“ bis zu Jazz- und gesprächsartigen, pointilistischen Klangereignissen, wobei ihn besonders die Singstimmen inspirieren. Aus der Jazz- und Bluestradition kommend, hat/te er auch intensive Kontakte mit Neuer Musik, Volksmusik, arabischer und indischer Musik, Salsa, Art Rock etc. geführt, die ihn alle weiterhin inspirieren. Zu seinen aktuellen Ensembles gehören Potage du Jour (mit der Vokalistin Franziska Baumann und Christoph Baumann), In Transit (mit Michael Jefry Stevens), September Winds und Raw & Cooked (mit Michel Wintsch und Christian Wolfarth). Zudem arbeitet er mit den Improszenen in Bukarest und Istanbul und und Nehad El-Sayed aus Kairo. Für seine Arbeit als Musiker, Musikwissenschafter, Publizist und Förderer der Jazzszene Schweiz erhielt er von den Kantonen Bern und Solothurn und der Stadt Bern verschiedene Musik- und Kulturpreise sowie Stipendien

Mit seiner Doppel-Posaune betreibt der Luzerner Beat Unternährer witzige, abenteuerliche Klangerforschungen, wobei ihm seine klassische und Jazzausbildung zustatten kommt. Er kennt und liebt viele unterschiedliche Musik aber setzt sich unbekümmert über alle Grenzen hinweg. Als Geistesverwandte nennt er z.B. Fred Frith, Etron Fou Leloublan. Tom Waits, George Lewis, Lars Holmer, Urs Leimgruber, Franz Hautzinger, Nils Wogram, Mouse On Mars, Griot Galaxy, Vinko Globokar, Bill Dixon und Conrad Bauer. Kein Wunder, dass er in der Region Innerschweiz auch Mitinitiator von spartenübergreifenden Initiativen und Projekten ist. Er arbeitet/e mit Performern und konventioneller Alphorngruppe (Hans Kennel, Markus Eichenberger), Theater-, Stimm- und Raum/Klang-Projekten, dem VSwiss Improvisers Orchestra, Christian Bucher und Komponisten wie Mani Planzer und Beat Fehlmann. Andere aktuelle Gruppen: Nashi Dela (mit Thomas K.J.Mejer und Ilya Komarov) und ILMA (mit Isa Wiss und Marc Unternäher)

Christian Hartmann ist ein vielseitig beschäftigter und gefragter Kontrabassist in Luzern, der Innerschweiz und Tessin. Ein Bassist der nur zupft, benutzt nur das halbe Instrument. Um seine Bogentechnik zu verbessern, ging Hartmann ans Konservatorium. Sein Weg als Musiker begann mit Free Bop und improvisierter Musik mit Idolen wie Dave Holland, Marc Johnson und klassisch geschulten Europäern wie Henri Texier und Palle Danielsson. Er arbeitet oft mit Barock- und klassischen Kammerensembles und liebt auch Renaissancemusik. Ob oder ohne Improvisation, ungewöhnliche Kleinformationen mit filigran und präzise gesetzten Klängen behagen ihm sehr, und er ist geradezu ein Spezialist für Duos (mit Carlo Gamma, Ivane Torre. In jüngerer Zeit arbeitete er auch mit Theater-, Gesangs- und Wortprojekten. – Erarbeit/e u.a. mit Ernesto Molinari, Urs Blöchlinger, Mani Planzer, Fredy Lüscher, Co Streiff, Urban Mäder, Patricia Draeger, Carmen Wyrsch, Albin Brun, Beat und Marc Unternährer.

Seit den frühen 80er Jahren ist der Schlagzeuger Dieter Ulrich an einer Vielzahl wichtiger Gruppen aktiv beteiligt und heute einer der gefragtesten Schlagzeuger der Schweiz. Er ist ebenso ein solider Time-Spieler mit Bop-Wurzen wie auch ein flexibler, findiger Perkussionist im Bereich von Free Jazz und Free Music und zudem ein profunder Kenner auch der Musik- und Kulturgeschichte. Ulrich stieg mit seinen Jugendgefährten Harald Haerter, Omri Ziegele und Urs Blöchlinger in den Jazz ein und hat seitdem international mit einer Unmenge von schweizerischen, europäischen und amerikanischen Solisten gearbeitet wie Glenn Ferris, Ernst L. Petrowoski, Tom Varner, Vinny Golia Werner Lüdi, Trevor Watts, Lindsay  L.Cooper, Christoph Gallio, Christoph Baumann, Jacques Siron, Urs Voerkel, Alfred Zimmerlin, Co Streiff, Michael Jefry Stevens, and Oliver Lake. Er realisiert auch immer wieder eigene musikszenische und multimediale Projekte und engagiert sich für Veranstaltungen in der Region Zürich. Nicht von ungefähr ist er Mitglied von etwa einem Dutzend Gruppen wie Noisy Minority, Chris Wiesendanger Trio, Christoph Grab Quartett, Afro Garage und auch Solothurnmanns Quartett In Transit. 2008 wurde Ulrich das Werkjahr des Jazz & Popkredits der Stadt Zürich zugesprochen.

  © 2000 - 2017 by