POTAGE DU JOUR

Franziska Baumann, voice
Jürg Solothurnmann, alto & soprano saxophones
Christoph Baumann, piano

Potage1Seit 2000 gehen diese drei Musiker punktuell gemeinsame Wege: Was erst nur als Tagesmenu gedacht war, ist quasi zum A la carte-Gericht geworden. Potage du Jour - ein Improvisationstrio mit der Vokalistin und Klangkünstlerin Franziska Baumann, dem Saxophonisten Jürg Solothurnmann sowie dem Pianisten und Komponisten Christoph Baumann - war gleich auf Anhieb eine solch interessante Angelegenheit, dass man dabei blieb. Niemand weiss zum voraus, welche und wie viele Zutaten den Geschmack der nächsten "Suppe" bestimmen. Das hängt auch davon ab, was die drei individuell in anderen Küchen in den vorherigen Tagen und Wochen ausprobiert haben.

p>Alle drei Mitglieder sind mit diversen anderen Ensembles und Projekten als Komponisten, Klangkünstler, Live-Elektroniker und Konzept-orientierte Improvisatoren tätig. Mit Potage du Jour haben sie einen Modus erarbeitet, bei dem es primär um interaktive Prozesse geht: Gestalten, die während der Improvisation auftauchen, werden erkannt, registriert und entwickelt. Hellhöriges Reagieren, Dynamik und eine weite Palette von Klangwirkungen bestimmen das Spiel. Die Sensibilität, mit der hier die Töne aneinander, nebeneinander, aufeinander, gegeneinander gesetzt werden, überrascht auch die Beteiligten immer wieder und animiert dazu, die Grenzen des Spiels und der bisherigen Interaktion zu erweitern. Dies erzeugt auch humorvolle Pointen und Anspielungen. Der Atem der Musiker fliesst - auch akustisch – ins Netzwerk der Töne ein: Stimmaktionen, Gesänge, rhythmische Pulsationen, Klangkaskaden, Raumschwebungen, melodische Motive und Nebenlinien des Geräusches ergeben ein nuanciertes und farbenreiches Spiel.

Mit Wurzeln in den Gebieten Jazz, moderne Klassik, Raumklangperformance, Salsa- Film- und Theatermusik öffnen die drei die Türen zu farbigen Musikuniversen, indem sie neuerdings auch die internationale Zusammenarbeit und den Austausch mit Improvisatoren anderer stilistischer Orientierungen suchen.
FranziskaBaumann

Franziska Baumann (*1965) oszilliert zwischen Aktion und Gesang. Eine dem Körper zutiefst verbundene Stimme, durchzogen von wilden Spielen und inniger Gelassenheit wird Gesang.

Jürg Solothurnmann (*1943) transformiert eine Vielfalt von Stilen, absorbiert in einem Spektrum von "folklore imaginaire" über Jazz bis zu gesprächsartigen und pointilistischen Soundgebilden. Die unterschiedlichen Aesthetiken des Gesangs in verschiedenen Kulturen der Welt inspirieren ihn ebenso wie modernste Klassik und Geräusche.

Christoph Baumann (*1954) ist einerseits solide zeitgenössischem Jazz und Klassik verankert, hat aber andererseits auch eine profunde Erfahrung mit Stilen wie Salsa und Neue Musik. Besonders lang ist die Liste mit dramatischer Musik für Theater und Tanz. Sein Klavierspiel setzt nicht nur harmonisch-klangliche, sondern auch perkussiv-rhythmische Akzente.

2000-2010 Konzerte - in der Schweiz & Süddeutschland
2002 - Projekt mit der improvisierenden Tänzerin Valérie Métivier (Toulouse/FR)
2002 - Rumänien-Tournee (u.a. Tage für Neue Musik Bukarest, Internat. Jazz Festival Iasi)
2003/04 - Konzertaufnahme Alte Kirche Boswil & Südbahnhof Basel & SWR2
2005 - CD «Potage du Jour» (Leo Records London), Konzerte in der Schweiz
2008 - Konzerte in der Schweiz, Festival Alternativa Prag
2009 - Konzerte & Workshops in der Schweiz, Weissrussland, Rumänien.

Presse

...Das ist Improvisationskunst auf höchster Ebene, wild, zart, emotional, kunstvoll und ungekünstelt, an- und erregend - eine intime Dreierkonversation, die bis zum Schluss spannend blieb. "Potage du Jour" - ein Unikat in der mainstream-dominierten Flut.
Christian Gysi, Jazz Pages

...hier hat man eine Gelegenheit, die phänomenalen, virtuosen Voice- und Klangkreationen der Baumann kennen zu lernen, und in einem expressiv wie energisch dicht miteinander kommunizierenden Free-Music-Trio, das immer wieder inspirierte, faszinierend schöne interaktive Szenen und Sequenzen entstehen lässt.
Johannes Anders

 

...Das alchemistisch ans Werk gehende Trio kreiert auf der Debut-CD eine «Instantsuppe», deren Düfte die Sinne kitzeln und zuweilen genussvoll strapazieren.
Radiomagazin, Zürich

...In spielerischer Interaktion entstehen Stücke, die mal furios-aufbrausend, dann wieder eher beruhigend klingen und oft einen theatralisch-ritualistischen Charakter besitzen. Um dem virtuosen Stimmparlandi Paroli zu bieten, sind die Instrumentalisten um keinen Trick verlegen.
Christoph Wagner, Zeitschrift für Neue Musik

...Was die drei aus Jazz, frei improvisierter Musik und zeitgenössischer Musik machen, nötigt Respekt ab...
Heribert Ickerott, Jazz Podium Stuttgart

  © 2000 - 2019 by